Herzlich Willkommen...

... auf den Seiten der Jusos (Jungen Sozialdemokraten) Darmstadt-Dieburg. Wir sind die Jugendorganisation der SPD im Landkreis Darmstadt-Dieburg und freuen uns über dein Interesse. Juso zu sein heißt, deine Zukunft selbst zu gestalten, neue Leute kennen zu lernen, sich aktiv für unsere Gesellschaft einzusetzen und natürlich eine Menge Spaß zu haben. Also viel Spaß beim Surfen & Engagieren ;)

Deine Jusos Darmstadt-Dieburg!

 
 

25.04.2016 in Jusos

Jusos fahren nach Berlin

 


Gude,

wir, die Jusos Darmstadt-Dieburg, haben bock, gemeinsam mit dir hinter die Kulissen der großen Politik zu gucken. Vom 01.08.2016-04.08.2016 veranstalten wir eine Fahrt nach Berlin und würden uns freuen, wenn du mit uns fährst.

Während der Fahrten werden wir einen Blick auf die Hauptstadt und das politische Berlin bekommen, der Touristinnen und Touristen normalerweise verwehrt bleiben.

Für die Fahrt wird ein Unkostenbeitrag für Eintritte und Trinkgelder in Höhe von 40-45€ pro Person erhoben (den genauen Betrag teilen wir euch noch mit), der im Zug eingesammelt wird. Ansonsten entstehen für Unterkunft, Anreise etc. keine Kosten. Mitkommen können nur Personen, die ihren Wohnsitz im Landkreis Darmstadt-Dieburg haben, noch in keiner Partei Mitglied sind, mindestens 16 und maximal 35 Jahre alt sind.

 

Organisatorische Hinweise

Die Fahrt beginnt und endet im Hauptbahnhof Darmstadt. Die Anreise nach und von Darmstadt ist individuell zu gestalten. Wir fahren mit dem ICE nach Berlin.

Anmeldung

Bitte schreibe bis zum 31.05.16 eine E-Mail mit folgenden Angaben an lukas(at)jusos-da-di.de

 

    dein Name

    Adresse

    Geburtsdatum

    Geburtsort

    Staatsangehörigkeit

    Personalausweisnummern

    Gültigkeitsdatum des Personalausweises

    Handynummer

    E-Mail

    eingeschränkte Mobilität ja/nein

 

Leider ist die Anzahl der Plätze begrenzt. Wir können dir also nicht garantieren, an den Fahrten teilnehmen zu können. Nach Ende des Anmeldezeitraums werden wir uns mit dir in Verbindung setzen und die Details regeln.

 

 

05.04.2016 in Presse

Jusos wählen neuen Vorstand - Harnischfeger weiteres Jahr Vorsitzender

 

Auf der Jahreshauptversammlung der Jusos Darmstadt- Dieburg am vergangenen Sonntag, die im Heiner-Lehr Zentrum in Darmstadt stattfand, wurde der 21-jährige Weiterstädter Lukas Harnischfeger erneut zum Vorsitzenden gewählt.

 
Als stellvertretende Vorsitzende wurden Peter Roth (24, Babenhausen) Omane Kyei (23, Pfungstadt) in ihren Ämtern bestätig. Anna Wellbrock( 25, Dieburg) wechselte vom Amt der Kassiererin auf das der stellvertretenden Vorsitzenden. Als Kassierer ergänzt Julius Schafhausen (19, Weiterstadt) den geschäftsführenden Vorstand.
 
Den Vorstand komplettieren die Beisitzerinnen und Beisitzer Dennis Alfonso Munoz (26, Groß-Umstadt), Tim Kolb (24, Babenhausen), Khatera Taymuree (22, Groß-Zimmern), Bahar Monsefzadeh (18, Griesheim), Niklas Kern (19, Dieburg), Benedikt Seib(19, Babenhausen), Jana Stallmann (19, Weiterstadt), Denise Geißler (22, Babenhausen) und Lukas Ebentheuer (21, Weiterstadt).
 
Die Jusos ließen dabei das vergangene Geschäftsjahr Revue passieren und erinnerten an den Wahlerfolg von Landrat Schellhaas im April 2015. Daneben war die Kommunalwahl ein großes Thema. „Das Wahlergebnis ist kein einfaches. Die SPD ist zwar stärkste Kraft, musste aber Verluste hinnehmen. Das starke Abschneiden der AfD bereitet uns große Sorge. Wir hoffen, dass jetzt alle aufwachen, die die Kommunalwahl als Selbstläufer betrachtet haben“, so Harnischfeger. „Wir müssen zu den Leuten zurück, die sich von uns nicht mehr vertreten fühlen, ohne dabei den Rechtspopulisten nach dem Mund zu reden!“
 
Als Ziel für das kommende Jahr steht vor allem die Gewinnung von jungen Menschen für die sozialdemokratische Idee. Hier steht insbesondere die im Sommer geplante Fahrt nach Berlin im Vordergrund. Gemeinsam mit 20 jungen Menschen aus dem Landkreis im Alter von 16 bis 35 Jahren möchten die Jusos 4 Tage in Berlin verbringen und dabei unter anderem hinter die Kulissen des Berliner Politikbetriebes blicken. Bewerben kann man sich ab sofort mit einer Mail an lukas(at)jusos-da-di.de. In der Mail enthalten sollte sein Name, Alter, Adresse, Handynummer, Staatsangehörigkeit. Der Teilnehmerbeitrag wird etwa bei 50€ liegen.
 
Inhaltlich stehen im nächsten Jahr die Themen Arbeit und Bildung an erster Stelle. „Wir sind froh, dass die Wahlen im vergangenen Jahr im Großen und Ganzen gut für uns verlaufen sind, freuen uns aber sehr darüber, erstmal Pause vom Wahlkampf zu haben und uns auf die inhaltliche Arbeit konzentrieren zu können“, ergänzt Harnischfeger abschließend.
 

01.12.2015 in Presse

Staatsminister zu Besuch bei Jusos

 

Dieburg – Michael Roth diskutiert mit Kreis-Jusos über Krisen und Aufgaben für Deutschland und Europa

Am Samstag, den 28. November, konnten die jungen Sozialdemokraten (Jusos) Darmstadt-Dieburg im Headquarter Café in Dieburg einen hochkarätigen Gast begrüßen. Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt und Beauftragter der Bundesregierung für die deutsch-französische Zusammenarbeit, diskutierte mit den Jusos und Gästen über die  vielen Herausforderungen, vor denen Europa zurzeit steht.

„Die Ukrainekrise, Staatsschuldenkrise und nicht zuletzt die Flüchtlingsfrage zeigen jeden Tag aufs Neue, wie wichtig die europäische Einheit insbesondere in schwierigen Zeiten ist“,  erläutert Peter Roth (Stellv. Vorsitzender) zu Beginn der Veranstaltung. „Als bevölkerungsreichste Nation in der europäischen Union müssen wir uns daher insbesondere die Frage stellen, wie viel Verantwortung wir übernehmen müssen und was wir zu leisten bereit sind.“

Im Laufe der Veranstaltung wurde deutlich, dass nicht nur in der Ukrainekrise, der Staatsschuldenkrise und bei dem Flüchtlingsstrom, sondern auch beim Kampf gegen IS europäische Solidarität an erster Stelle steht. „Nach den schrecklichen Anschlägen in Paris ist es selbstverständlich, dass Deutschland an der Seite Frankreichs steht“, stellt Anna Wellbrock(Kassiererin) klar.

„Wir brauchen in der Europäischen Union endlich eine solidarische und menschenwürdige Asyl- und Migrationspolitik, die dem Anspruch einer europäischen Wertegemeinschaft auch wirklich gerecht wird. Wir setzen uns für europäische Antworten ein, die vom Grundgedanken der Solidarität und der Menschlichkeit getragen werden. Denn die EU ist doch weit mehr als nur ein Binnenmarkt. Sie ist eine Gemeinschaft, die auf dem Fundament gemeinsamer Werte steht“, betont Europa-Staatsminister Michael Roth in seinem Statement über die aktuelle politische Lage in Europa.

Auch die Gefahren eines möglichen Brexits wurden diskutiert. Der ebenfalls anwesende Bundestagsabgeordnete Dr. Jens Zimmermann, der als stellvertretender Vorsitzender der deutsch-britischen Parlamentariergruppe auf diesem Gebiet besondere Expertise aufweist, erklärt die aktuelle Stimmung im Vereinigten Königreich. „Europäische Solidarität ist ein schwieriges und sehr politisiertes Thema in Groß-Britannien. Unsere Aufgabe ist es, bei den britischen Kollegen und unseren Kontakten für eine europäische Gemeinschaft zu werden. Natürlich muss man mit den Briten verhandeln und ihnen entgegenkommen – allerdings nicht um jeden Preis.“

„Trotz vieler Probleme in Europa müssen wir nach  vorne schauen und die Europäischen Institutionen und die Demokratie als Ganzes stärken, damit das europäische Projekt auch in Zukunft eine Erfolgsgeschichte bleibt“, so  Michael Roth abschließend.

 

 

03.11.2015 in Presse

„Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!“ Jusos besuchen europäische Weltraumstation

 

Darmstadt - Die jungen Sozialdemokraten Darmstadt-Dieburg (Jusos) besuchten am 27. Oktober gemeinsam mit den Jusos Karlsruhe die europäische Weltraumorganisation ESA in Darmstadt.

Allen interessierten Teilnehmern wurde ein Einblick in die Arbeit der Organisation gewährt, die es in jüngster Vergangenheit medienwirksam geschafft hat, Missionen wie Rosetta und Philae erfolgreich durchzuführen. Bei einer Führung durch die Räumlichkeiten wurden den Teilnehmern Fragen beantwortet und auch die Beziehung zur EU und zur NASA verdeutlicht. „Es war sehr interessant, einmal einen Blick hinter die Kulissen von Philae zu werfen“, urteilt der Juso-Kreisvorsitzende Lukas Harnischfeger. „ESA zeigt vor allem, dass wir Europäer durchaus in der Lage sind, mit den Amerikanern auf Augenhöhe zu stehen.“

Der gemeinsame Besuch der ESA, dem wiederum ein gemeinsamer Besuch des Bundesverfassungsgerichtes in Karlsruhe letztes Jahr im Dezember vorausging, endete in einer Diskussionsrunde mit der ehemaligen Justizministerin und aktuellen Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium Brigitte Zypries (SPD), welche unter anderem die Weltraumorganisation bei ihren Tätigkeiten betreut. Die Jusos diskutierten aber nicht nur über die Chancen durch die ESA, sondern auch über aktuelle Themen wie die Vorratsdatenspeicherung, die Flüchtlingssituation, Start-Up-Förderung und die alltägliche Arbeit einer parlamentarischen Staatssekretärin. „Es war eine klasse Veranstaltung und wir werden dafür sorgen, dass die Zusammenarbeit zwischen den Jusos Karlsruhe und Darmstadt-Dieburg auch in Zukunft weiterläuft“, ergänzt abschließend der Vorsitzende aus Karlsruhe, Max Schwald.

 

25.08.2015 in Presse

Politische Jugendorganisationen gemeinsam gegen rechte Aktivitäten

 

Das verstärkte Agieren der NPD im Landkreis Darmstadt-Dieburg nehmen Jusos und die Junge Union als Anlass, gemeinsam gegen ausländerfeindliches und rassistisches Gedankengut vorzugehen. Die beiden größten politischen Jugendorganisationen im Landkreis beziehen damit Stellung gegen Extremismus jeder Art.

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg konnten in den letzten Monaten verstärkt Aktionen mit rechtsextremem Hintergrund beobachtet werden. Bereits im vergangenen Jahr haben Unbekannte Fensterscheiben einer Holocaust-Ausstellung im Seeheimer Rathaus mit zuvor herausgerissenen Stolpersteinen eingeworfen. Die Stolpersteine dienen der Erinnerung an den Nazi-Terror gegen jüdische Mitbürger. Auch Schmierereien mit rassistischem Hintergrund mussten immer wieder festgestellt werden. Nun versucht auch die rechtsextreme NPD mit diversen Internetaktivitäten in Darmstadt-Dieburg Fuß zu fassen.

Nachdem die Jusos und die Junge Union bereits gemeinsam an verschiedenen Veranstaltungen gegen Rechtsextremismus wie dem Bündnis „Bunt ohne Braun“ oder dem „Fest der Toleranz“ teilgenommen haben, wenden sie sich nun gemeinsam gegen die anhaltenden rassistischen Aktivitäten im Landkreis. „Darmstadt-Dieburg hat es nicht verdient, von solchen Leuten vereinnahmt zu werden. Der gemeinsame Kampf für die freiheitlich-demokratische Grundordnung und gegen jedes rechtsextreme Gedankengut steht trotz aller politischer Konkurrenz an erster Stelle“, so der Vorsitzende der Jusos, Lukas Harnischfeger. Gerade in Zeiten, in denen unter anderem im Internet gegen Flüchtlinge mobil gemacht wird, sei es ein wichtiges Zeichen, dass die demokratischen Kräfte gegen diese Versuche zusammenhalten.

Die Debatte um in Deutschland Schutz suchende Flüchtlinge wird dabei immer wieder ausgenutzt, um rassistische Meinungen zu verbreiten. Die Hetze in Sozialen Medien stellt dabei den Anfang dar, gegen den es sich zu wehren gilt. „In unserer Mitte ist kein Platz für Nazis!“, so der JU-Vorsitzende Maximilian Schimmel. „Intoleranz, Ausländerfeindlichkeit und Rassismus haben in unserem Landkreis nichts zu suchen. Dagegen wollen wir gemeinsam Zeichen setzen.“ Die beiden Jugendorganisationen verabredeten, weiterhin gemeinsam für ein weltoffenes und tolerantes Darmstadt-Dieburg einzustehen und sich jeder Form von Extremismus gemeinsam zu stellen.

 

 

 

Heike Hofmann